Der VKS-Blog

Menu

Am 21. September 2019 haben wir feierlich unsere Stammzell- und KnochenmarkspenderInnen der letzten beiden Jahre geehrt. Ein fröhliches Zusammenkommen voller Dankbarkeit und Emotionen, bei dem auch Spender "ihre Patienten" kennenlernten. Welcher Tag wäre dafür passender gewesen als der international zelebrierte World Marrow Donor Day? Wir bedanken herzlich uns bei unseren Gästen, die diesen Tag so besonders gemacht haben!

Als wir Ende September die Türen zum Marta-Fraenkel-Saal des Deutschen Hygiene-Museums Dresden öffneten, waren wir voller Vorfreude. Denn wir empfingen ganz besondere Gäste: Alle Stammzell- und KnochenmarkspenderInnen der letzten beiden Jahre wurden von uns willkommen geheißen. Aus ganz Deutschland waren sie angereist und nun standen sie mit ihren Familien vor uns... mit einem Lächeln und der ein oder andere auch ein bisschen aufgeregt. Bei einem Begrüßungsgetränk konnten sich alle erst einmal kennenlernen, während zeitgleich eine Pressekonferenz stattfand. Hier berichteten der Vorstand und die Mitarbeiter des VKS den Pressevertretern über unseren Empfang, die lebenswichtige Stammzellspende und all die HoffnungsträgerInnen, die anderen mit ihrer Spende, die Chance auf ein neues Leben schenken. Einer dieser Menschen ist Dorit Triebel aus Chemnitz. Sie rettete mit ihrer Spende 2017 Martin Cunow aus Wörth am Rhein das Leben, als dieser erneut an einem T-Zell Lymphom in der Leiste litt. Der Moment, als sie sich bei der Pressekonferenz das erste Mal sahen, war tief bewegend.Getragen von großen Emotionen gestaltete sich auch der offizielle Empfang. Nach eröffnenden Worten von Dr. Stephan Koch „Abteilungsleiter im Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz) und Dr. Kristin Klaudia Kaufmann (Bürgermeisterin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Wohnen) sprach auch Prof. em Drs. h.c. Dietger Niederwieser, 1. Vorstand des VKS, seinen tiefen Dank aus.

Eine bewegende Geschichte erzählte uns die Dresdnerin Katja Gertel. Im Gespräch mit der unserer empathischen Moderatorin Henriette Fee Grützner berichtete sie uns über die Zeit der Blutkrebserkrankung ihrer Zwillingsschwester Anja Berthold.  Obwohl sie ihrer Schwester genetisch so ähnlich ist, konnte sie ihr keine Stammzellen spenden, als diese das zweite Mal die schockierende Diagnose erhielt. Doch ihr Schicksal bewegte nicht nur Anjas Familie und Freunde, sondern auch die Menschen in der Landeshauptstadt so sehr, dass sich bei einer großen Typisierungsaktion im Rudolf-Harbig-Stadion 666 potenzielle StammzellspenderInnen registrieren ließen. Ein wahres Heimspiel für Anja! Schließlich konnte sie ihren passenden Spender finden und wurde im Februar transplantiert.

Auch Martin Cunow kam mit seiner Spenderin Dorit Triebel auf die Bühne und berichtete über seinen Weg. Heute ist er 100% krebsfrei und unterstützt krebskranke Kinder und deren Familien mit seinem Verein „Und täglich grüßt das Murmeltier e.V.“. Als die beiden über ihre erste Begegnung am selben Tag berichteten, war es im Saal leicht zu spüren, dass das der Beginn einer wunderbaren Freundschaft sein kann.
Im Anschluss wurden schließlich alle anwesenden StammzellspenderInnen namentlich aufgerufen. Neben der offiziellen Ehrung erhielten sie vom gesamten Saal einen andauernden warmen Applaus, den sie so sehr verdienten.

Vor dem gemeinsamen Abendessen konnte noch die Ausstellung „Abenteuer Mensch“ besucht werden. Hier kamen "kleine“ und "große" Gäste ins Staunen. Nach all den Impressionen des Tages gesellten sich beim Essen SpenderInnen und deren Familien, Vorstandsmitglieder, Mitarbeiter, Kooperationspartner, Helfer und Freunde des VKS an den Tischen. Unter der Begleitung der Musik des David Hermlin Trio wurden Geschichten ausgetauscht, sich umarmt und gelacht. Alle Gäste waren im wahrsten Sinne des Wortes „Vereint gegen Blutkrebs“.

Eine Auswahl der wunderschönen Fotos von Kai Bergmann findet ihr auf unserer Facebookseite: https://www.facebook.com/vks.sachsen/






Top